Skip to content

Kempo Sissach: F.A.Q.

1. Wie oft sollte man trainieren?
Je öfter man trainiert, umso schneller lernt man, das ist klar. Ein Mal pro Woche ist jedoch ausreichend. Die Erfahrung zeigt auch, dass viele Leute überhaupt nicht die Zeit finden, mehr als ein Mal wöchentlich zu trainieren. Voraussetzung ist natürlich, dass regelmässig trainiert wird.

2. Muss man an Lehrgängen teilnehmen?
Nein. Die Lehrgänge sind zwar ein gutes Mittel, um seinen Horizont zu erweitern und Freundschaften zu pflegen. Die Teilnahme ist aber absolut freiwillig.

3. Es wird auf einem Holzboden trainiert - noch dazu mit Wurftechniken?
Unsere Wurftechniken sind so konzipiert, dass man nicht im eigentlichen Sinne fällt, sondern sich sanft abrollen kann. Ausserdem federt der Boden und wir haben auch Matten im Raum, die man sehr schnell auslegen kann.

4. Wo liegen die technischen Besonderheiten?
Generell sind alle Techniken so konzipiert, dass sie mit blossen Händen funktionieren, da man in einem Ernstfall ja vermutlich auch keine Boxhandschuhe und dergleichen trägt.
Die Befreiungstechniken gehen meistens nahtlos in einen Gegenangriff über, sodass es dem Angreifer verunmöglicht wird, nach dem Befreien gleich noch einmal zu greifen oder gar zu schlagen.
Bei den Würfen wird darauf geachtet, dass man niemals dem Angreifer den Rücken zudreht. Zudem entsteht kein enger Körperkontakt, der es dem Angreifer ermöglichen würden, einen zu Boden zu reissen.
Die Hebel haben als oberstes Ziel, den Gegner sofort am Schlagen zu hindern und ihn zu fixieren. Dies geschieht durch geschicktes Ausnutzen der anatomischen Gegebenheiten.

5. Wozu übt man überhaupt Hebel? Schlagen wäre schneller und einfacher.
Es ist nicht immer gerechtfertigt, als erster zu schlagen. Solange man zum Beispiel einfach nur am Handgelenk gehalten wird, ist es heikel, den "Angreifer" gleich ins Gesicht zu schlagen. Selbstverteidigung beginnt nicht erst, wenn der Kampf schon in vollem Gange ist. Es kann sein, dass durch einen guten Hebel ein Kampf unterbunden wird, noch ehe er beginnt.

6. Gibt es im Kempo auch ein Training mit Waffen?
Ja, wir trainieren auch mit Lang- und Kurzstock. Die waffenlose Ausbildung steht aber ganz klar im Vordergrund. Im Alltag hat man ja auch kaum je einen Stock dabei. Wichtig ist aber, zu wissen, wie man sich verhalten muss, wenn man mit einer Waffe angegriffen wird.

Geschrieben von Pius | am